Welcome
Welcome to dasdokuarchive

You are currently viewing our boards as a guest, which gives you limited access to view most discussions and access our other features. By joining our free community, you will have access to post topics, communicate privately with other members (PM), respond to polls, upload content, and access many other special features. In addition, registered members also see less advertisements. Registration is fast, simple, and absolutely free, so please, join our community today!

Der Tag X - Wendepunkte der Geschichte [3 Teile]

Reformation, Naopleon, Entdekungen

Moderators: dasliebesushi, eightiesmod, AniRich

Der Tag X - Wendepunkte der Geschichte [3 Teile]

Beitragby eightiesmod » Fr Mai 22, 2009 9:18 am

Teil 1 - Untergang der Azteken - 30. Juni 1520
Mit 11 Schiffen, 16 Pferden, 14 Kanonen und 530 Männern stach Hernan Cortes im Februar 1519 von Cuba aus in See. Er versprach jedem reiche Beute, der mit ihm die Neue Welt erobern würde. Cortes handelte auf eigene Faust. Denn eigentlich sollte er nur in friedlicher Mission für Spanien die Küsten Mittelamerikas erkunden und Tauschhandel mit den Eingeborenen treiben. Sein Ziel aber war Tenochtitlan, verborgen unter dem heutigen Mexiko-City. In der Hauptstadt der Azteken lag der sagenhafte Goldschatz des Montezuma. Das wussten auch die Konquistadoren.

In die Stadt, die mitten in einem See lag, kam man nur über wenige Dammstraßen. Die Azteken ließen die Spanier ohne Widerstand in die Stadt einziehen. Tenochtitlan wurde zur tödlichen Falle für die spanischen Eroberer.Am 30. Juni 1520 belagern Zehntausende Aztekenkrieger das Quartier der Konquistadoren, die sich des Ansturms kaum erwehren können. Cortes bleibt nur noch ein Pfand: Er hat Montezuma, den Herrscher der Azteken, in seine Gewalt gebracht. Doch als Cortes ihn vor sein Volk führt, wird Montezuma von einem Stein tödlich getroffen. Am 30. Juni steht alles auf des Messers Schneide - denn die Azteken haben auch die Dammstraßen zerstört. Dennoch wagt Cortes nachts die Flucht aus Tenochtitlan. Es wird ein Todesmarsch: Drei Viertel seiner Männer fallen im Kampf, 80 werden von den Azteken gefangen und bei lebendigem Leibe den Göttern geopfert. Cortes selbst entkommt diesem Schicksal nur um Haaresbreite. Ohne ihn wären die wenigen überlebenden Konquistadoren kopflos geflüchtet und Konquista gescheitert.

Doch so kann Cortes schon ein Jahr später, am 13. August 1521, Tenochtitlan in seine Gewalt bringen, mit der Unterstützung von 8000 Tlaxcalteken. Sie richten unter den ihnen verhassten Azteken ein fürchterliches Blutbad an. Das ist das Ende des Aztekenreiches - der Auftakt zur Eroberung Amerikas. Unter den spanischen Abenteurern war Bernal Diaz del Castillo. Seine "Wahre Geschichte der Eroberung Neuspaniens" gilt als genaueste und vollständigste Chronik der Konquista. Er erzählt als Augenzeuge vom Untergang der Azteken, vom Tag, an dem sich der Lauf der Weltgeschichte änderte.


http://www.veoh.com/browse/videos/category/educational_and_howto/watch/v18497569k9gJRdH9


Teil 2 - Die Türken vor Wien - 12. September 1683
1683 hallte ein Schreckensruf durch Europa: Die Türken stehen vor Wien! Seit 60 Tagen war die Kaiserstadt im Würgegriff osmanischer Truppen. Fast 200000 Mann, Heer und Tross, lagerten unter dem Halbmond vor Wien. Kara Mustafa, der Feldherr der Osmanen, drohte den Wienern: "Weigert Ihr euch, Wien zu übergeben, so werden wir euch erstürmen und alle, vom Kleinsten bis zum Größten, über die Klinge springen lassen."
Die Lage war verzweifelt. Die Wiener hungerten, ihre Brunnen waren verseucht: Die Rote Ruhr wütete. Nur noch 4000 Verteidiger standen auf den Mauern. Doch kapitulieren wollten sie nicht.
Am 12. September 1683 war alles nur noch eine Frage von Stunden: Für Österreich und seine Verbündeten, die Heilige Liga, gibt es an diesem Tag nur noch eine Möglichkeit: Angriff! Sonst ist Wien verloren. Mit 75000 Mann wollen sie von den Wiener Höhen aus den Belagerungsring der Türken sprengen. Doch am Morgen dieses Tages ist die Kavallerie des polnischen Königs Jan Sobieski noch immer im Anmarsch durch den Wiener Wald. Niemand weiß: Kommen sie noch rechtzeitig, um die Schlacht am Kahlen Berg zu Gunsten der Verbündeten zu wenden?
Aber auch für Kara Mustafa heißt es: Heute oder nie! Am 12. September 1683 setzt er alles auf seine Mineure. Wenn es ihnen gelingt, nur eine weitere Mine unter der Löbel-Bastei zu zünden, ist Wien sturmreif. Und fällt Wien, dann steht den Osmanen das Tor zum christlichen Abendland offen.
Die Geschichte, keine Frage, hätte sich auch so ereignen können. Aber den Wienern gelingt es, die Mine zu entschärfen und die polnische Reiterei kommt noch zur rechten Zeit. Nach der siegreichen Schlacht am Kahlen Berg ist die türkische Offensive auf dem europäischen Kontinent gestoppt. Habsburg aber wird zu einer der größten Landmächte Europas, Österreich zur Doppelmonarchie und zu einem Vielvölkerstaat, zweieinhalb Jahrhunderte lang - bis 1914. Unter den Verteidigern Wiens war der Kundschafter Georg Michaelowitz. Dem Kaiser berichtete er: "Ich war der einzige, der sich in höchster Lebensgefahr getraute, Briefe durch das grausame Lager der Türken zu bringen." Er erzählt nach Augenzeugenberichten von der "Schlacht am Kahlen Berg", vom Tag, an dem sich der Lauf der Geschichte änderte.


http://www.veoh.com/browse/videos/category/educational_and_howto/watch/v18499305ty6W7FR8

Teil 3 - Der Sturm auf die Bastille - 14. Juli 1789
Hagelstürme hatten die Ernten vernichtet, die Brotpreise stiegen inflationär. Das Land revoltierte, Paris fürchtete eine Hungersnot. Zum ersten Mal seit 150 Jahren musste der König die Generalstände, Vertreter des Adels, des Klerus und der Bürger, wieder einberufen. Doch statt sich mit den Unruhen im Land zu beschäftigen, fragen die Vertreter der Bürger: "Was ist der Dritte Stand?" und geben sich selbst die Antwort: "Alles!" Sie erklären sich zur Nationalversammlung und fordern eine Verfassung, die die Bürger an der Macht beteiligt.
Ludwig XVI. zieht 30.000 Soldaten um Paris zusammen und entlässt den im Volk beliebten Finanzminister Necker. Damit ist für die Pariser das Maß voll. Der Journalist Desmoulins ruft aus, was alle denken: "Bürger, zu den Waffen!" Am Morgen des 14. Juli sind die Kanonen der Bastille - des verhassten Symbols des Ancien Rgime'- auf die Bewohner des Faubourg St. Antoine gerichtet. Der Marquis de Launay, Kommandant der Festung, verspricht, die Kanonen zurückzuziehen. Doch dann ist in ganz Paris ein Donnerschlag zu hören! "Zur Bastille! Zur Bastille!" Die empörte Menge zieht mit Piken und Gewehren zur Zwingburg der Despotie. Für einige Stunden liegt alles in der Hand des Kommandanten der Bastille: Wird er die Festung übergeben, wie es die neu gewählte Stadtregierung fordert?
Oder wird er das Pulver in der Bastille zünden, sie in die Luft sprengen und Tausende in den Tod reißen? Wird dies das Signal sein für den Einmarsch der königlichen Truppen in Paris und für die Verhaftung der Nationalversammlung? Die Geschichte, keine Frage, hätte sich auch so ereignen können. Doch der mutige Offizier Hulin wendet alles. Mit einigen Dutzend Nationalgardisten, die zum Volk überlaufen, und mehreren Kanonen erzwingt er die Kapitulation der Bastille. "La Bastille est prise - et les portes sont ouvertes. Die Bastille ist genommen, die Tore sind geöffnet! - In nur 24 Stunden erobert das Volk von Paris seine Freiheit mit der Waffe in der Hand, nicht aus Edelmut, sondern aus Angst." Beim Sturm auf die Bastille war kein Danton, kein Robespierre oder Mirabeau dabei. Es war ein kollektives, explosives Ereignis - das Volk selbst, ehrbare Bürger, fleißige Handwerker und Arbeiter, brachte die Trutzburg des Ancien Rgime zu Fall. Unter ihnen die Wäscherin Marie Charpentier: Als einzige Frau unter 954 Männern wurde sie als "Siegerin der Bastille" ("Vainqueur de la Bastille") ausgezeichnet. Sie erzählt nach Augenzeugenberichten vom Sturm auf die Bastille, vom Tag, an dem Weltgeschichte gemacht wurde.


http://www.veoh.com/browse/videos/category/educational_and_howto/watch/v18499306fS4eTYJZ
Zuletzt geändert von eightiesmod am Sa Mai 23, 2009 12:07 am, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
eightiesmod
Aktiver User
 
Posts: 692
Joined: Di Mär 10, 2009 3:33 pm
Location: Vienna

Beitragby AniRich » Fr Mai 22, 2009 4:14 pm

thx für diese Reihe.
Benutzeravatar
AniRich
Team
 
Posts: 1062
Joined: Mi Feb 27, 2008 8:38 pm

Beitragby TinkiWinki » Fr Mai 22, 2009 10:09 pm

thx4up... mir haben sie diesen dreiteiler gelöscht. ich hoffe deiner hält ein weilchen. :-)

timothy leary

meine neueren dokus findet ihr auf http://dokuseite.com
Benutzeravatar
TinkiWinki
Team
 
Posts: 4629
Joined: Di Feb 26, 2008 2:11 am
Location: Helvetia

Beitragby AniRich » Fr Mai 22, 2009 10:31 pm

Ich kann mit dem Link von dieser Doku nichts anfangen:

Teil 1 - Untergang der Azteken - 30. Juni 1520

Da komme ich nicht zum Video. Kannst du vielleicht schauen, ob du den richtigen Link angegeben hast? wäre freundlich. Danke
Benutzeravatar
AniRich
Team
 
Posts: 1062
Joined: Mi Feb 27, 2008 8:38 pm

Beitragby eightiesmod » Sa Mai 23, 2009 12:08 am

AniRich hat geschrieben:Ich kann mit dem Link von dieser Doku nichts anfangen:

Teil 1 - Untergang der Azteken - 30. Juni 1520

Da komme ich nicht zum Video. Kannst du vielleicht schauen, ob du den richtigen Link angegeben hast? wäre freundlich. Danke


Gefixt :D

Danke für den Hinweiß. In der Hitze des Gefechtes und da ich halt ein chaotischer Mensch bin,
kommen Fehler vor.

Gruesse,

Eightiesmod
Benutzeravatar
eightiesmod
Aktiver User
 
Posts: 692
Joined: Di Mär 10, 2009 3:33 pm
Location: Vienna


Return to Neuzeit

Who is online

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron
suspicion-preferred